Sebastian H. D. Fiedler

Studiert habe ich ….

Diplom-Psychologie und eine Reihe von Nebenfächern an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und der University of Wales, Cardiff, UK. Einen Master-Studiengang in Instructional Design & Technology an der University of Georgia, USA. Ein Promotionsstudium in der Bildungswissenschaft (Schwerpunkt: Bildungstechnologie) hab ich dann an der Universität Turku in Finnland abgeschlossen.

Wenn ich nochmal studieren könnte, würde ich

das Promotionsstudium anders angehen.

Im Moment treibt mich wissenschaftlich besonders die Frage um,

wie man interventions- und designorientierte Bildungsforschung methodologisch weiterentwickeln könnte.

Mein Weg in die Forschung ist ….

ein verschlungener.

Wenn ich die Forschung verändern könnte, würde ich ….

die Geldströme und deren Akquise neu sortieren und interdisziplinäre Arbeitsgruppen stärker fördern.

Wissenschaftliche Nachwuchsförderung sollte

endlich so organisiert werden, dass prekäre Arbeitsverhältnisse nicht mehr den „Normalzustand“ darstellen.

Am Forschungskolloquium habe ich teilgenommen, um

ein paar grundsätzliche (methodologische) Fragen aufzuwerfen und zu sehen, ob sich in unserem interdisziplinären Kreis da Resonanz erzeugen läßt.

Die wichtigste Erkenntnis, die ich aus dem Kolloquium mitnehme, lautet:

ein konversationales und offenes Format funktioniert in der momentanen Zusammensetzung recht gut

Hochschuldidaktik? Also für mich heißt das vor allem

ein begriffliches „Minenfeld“.